endlich in laos

ayuthaya ist die frühere hauptstadt siams,hier gibt es reichlich tempelruinen zu sehen , die aus der zeit der khmer stammen als sie in thailand bzw siam geherrscht haben.

es ist sehr schön seine zeit mit dem fahrrad zu verbringen und von tempel zu tempel zu radeln, das wetter ist fantastisch, vieleicht ein wenig zu warm,und die tempel sind mitunter beeindruckend, allerdings habe ich das alles schon vor jahren gesehen drum spar ich mir eine ausführliche tour.

mit dem nachtbus(12h), bin ich dann weiter nach chiang khong gefahren, das liegt schon sehr weit im norden am mekong der hier eine natürliche grenze zu paos bildet.einen taf erholung habe ich mir gegönnt und bin dann am nächsten morgen, zusammen mit einem niederländischen paar,nach laos übergesetzt.dort gibt man seinen pass zusammen mit einem passbild ab und nach etwa 20 min. musste ich 31 us $ für das visum bezahlen, an wochenenden kostet es 1$ mehr.

für schweizer ist die einreise kostenlos, die niederländer mussten 36$ zahlen.die währung in laos ist der kip, kleinste note sind 100kip, münzen gibt es nicht, 1 euro sind ca 10500 kip.

wir sind dann mit dem mimibus ins 2,5h entfernte luang namthat gefahren.trekking und kayaking sind hier ganz gross, da es aber von sonnenuntergang bis ca. 10 uhr morgens recht kalt ist,lange hose ein flies und geschlossene schuhe sind durchaus angesagt,haben wir uns auf eine trekkingtour beschrängt.wir haben mehrere angebote eingeholt und uns dann für eine entschieden,als wir sie buchen wollten machte der angestellte gerade pause, 20 min war auf einem schild auf dem tisch zu lesen, er sass in einer ecke und so teilten wir ihm mit das wir die tour buchen wollen, ihn jetzt aber nicht stöhren wollen und somit später wiederkommen.als wir dann wiedergekommen sind empfing er uns mit einem breiten grinsen über das ganze gesicht und teilte uns mit das die tour inzwischen ausgebucht sei,jeh mehr wir uns beschwerten desto mehr lachte er, es hatte also keinen sinn sich weiter zu ärgern und somit sind wir zur travelagency unsererr zweiten wahl gegangen.

hier hatten angeblich schon 5 personen gebucht, da die tour max. 8 pers. mitnimmt hat es gerade gut gepasst zumal es mit jedem teilnehmer billiger wird.allerdings hatten wir jetzt einen tag pause bis es losging.den tag nutzten wir mit einer radtour,hier begegneten uns überall sehr freundliche menschen,leider sprechen die hier kein englisch aber ein lächeln und freundliche gesten und irgendwie kann man sich dann doch verständigen.hier gibt es reisfelder zu sehen und der dschungel ist auch allgegenwärtig.

am nächsten tag waren wir dann nur noch 4 teilnehmer, einer aht abgesagt und die anderen vier haben sich angeblich für einen 5 tagestrek umentschieden, ein azstralier hat sich dann noch am späten abend für die tour entschieden.wir glauben das natürlich nicht, die angeblichen 5 pers, waren lediglich der lockvogel. inzwischen habe ich den eindruck das man hier nur belogen wird, zumindest von den veranstaltern, diskutiert man dann und regt sich auch noch auf, dann wird man nicht mehr ernst genommen und man hat sein gesicht verloren, es bleibt einem nichts anderes übrig als gute mine zu bösen spiel zu machen.

schlafsäcke sollten auch gestellt werden, die waren dann aber noch im dschungel bei einer anderen tour emotion, die 5-7h wandern, wie ausgemacht, sind dann mal schnell auf 2-3h geschrumpft, das essen war allerdings hervorragend, beef viel gemüse und leckere tomatensosse und natürlich chilli.

die erste nacht war dann ein wenig kalt, auf dem boden lagen bananenblätter und das dach war auch aus bananenblättern, aber es war sehr kalt in der nacht und gerade vom boden her war es dann etwas kühl.

am nächsten tag wurde erstmal gekocht, frühstück und dann noch für das mittagessen, das hat lange gedauert bevor es dann losging, auch an diesem tag war die wanderung kürzer als geplant, aber diesmal war ich froh drum denn es ging steil bergauf und bergab so das meine alten gelenke nicht mehr so recht wollten.

wir sind in einem homestay in einem dorf der akha untergekommen, das ist ein bergvolk das aus china stammt. die freundlichkeit der menschen war schon beeindruckend und die einfachheit ihres lebens würden wir dann wohl eher als armut bezeichnen. unbefestigte wege, einfache häuser und die tiere die überall frei rumlaufen bestimmen das strassenbild zusammen mit vielen kindern.

unsere unterkunft war dann etwas klein aber ausreichend, allerdings gab es eine überraschung, als wir von unserem erkundungsausflug zurückgekommen sind, haben schon fünf mädels darauf gewartet uns zu massieren, das sei im preis inklusive, die zuschauer aus dem dorf allerdings auch und das die mädels ständig auf den boden gespuckt haben ist dann auch gewöhnungsbedürftig, sie hatten einen riesen spass die anderen zu massieren, ich hab mir das geschenkt mir waren das zuviele menschen auf kleinem raum.

der nächste tag war dann wieder kürzer als geplant aber sehr schön zu laufen.

fazit, super essen, wunderschöne natur, weniger galaufen als geplant, insgesamt hat es sich aber doch gelohnt, wir waren zufrieden.dennoch, glaube keinem laoten der dir eine tour verkaufen will. emotion

                      ...........on the road again.........

12.12.13 04:47

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen