BKK

hallo, da bin ich wieder,

nach einem fürchterlich langweiligen flug bin ich heute gegen 15 uhr ortszeit angekommen, in bangkok.zeitunterschied sind 6std. die thailand vorraus ist.

ein paar kleine wolken am himmel und 30° c, jetzt ist es 10 vor 22 uhr und es sind sicher immer noch 25°c, ich bin also keinen tag zufrüh geflogen.

dumm war nur das es 3 std vom flughafen bis nach bunglampoo,die backpackergegend, gedauert hat, zum einen ist der flughafen schon weit weg, zum anderen wurde mir empfohlen einen umweg zu fahren um nicht bei einer demonstration stecken zu bleiben, somit musste ich 2x den skytrain wechseln und dann noch ne halbe std. auf dem fluss fahren .

ich bin wieder in dem hostel indem ich schon vor 6 jahren war, musste allerdings ein doppelzimmer nehmen da die einzel ausgebucht sind und auch das dz kann ich nur 2 nächte haben dann muss ich wohl wechseln, denn ich habe gar nicht bedacht das ich für laos wahrscheinlich ein visum brauche, das dauert ein paar tage und jetzt ist ja auch noch wochenende.

ich bin ziemlich ko das hat mich aber nicht davon abgehalten mich ein wenig umzusehen, kaum zu glauben aber  die kaoh san road, vermutlich die bekannteste strasse bangkoks unter backpacker,hat sich wieder total verändert, auch die nebenstrassen, alles ist grösser moderner und teurer geworden restaurant reiht sich an restaurant dazwischen guesthäuser,hotels und bars es gibt konzerte und modernes aus der konserve. strassenläden verkaufen von elektronikartikeln bis masgeschneiderte anzüge alles was man sich vorstellen kann, führerscheine,studentenausweise, presseausweise etc ist alles für kleines geld zu haben.

die strassenküche bietet von gebratenen nudeln über currys bis hin zu skorpionen und engerlingen alles an was der gaumen begehrt.frauen von den hilltribes we zb die akas oder karen bieten in ihren traditionellen kostümen viel schnick schnack an den kein mensch braucht.

es sind viele farangs,ausländer, hier, es wird gekauft was das zeug hält und auch derr alkohol fliesst in strömen.

hört sich wahrscheinlich gar nicht so schlecht an, mir war es dennoch lieber wie es früher war, kleiner und beschaulicher und vor allem gemütlicher, man konnte noch unbehelligt durch die strassen gehen, heute will einem ständig jemand massieren einen anzug schneidern prostituierte andrehen oder irgend einen kitsch verkaufen.

aber irgendwie ist es auch interessant und die thais sind ja immer freundlich teilweise niedlich wenn ich da an die inder oder araber denke ist das hier doch noch recht harmlos.

nun denn, ich werde wohl bleiben bis ich mein visum für laos habe und dann nach pai fahren,das liegt nordwestlich von bangkok.

machts gut bis zum nächsten mal

on the road again...

29.11.13 16:29, kommentieren

Werbung


reif für die insel

inzwischen bin ich wieder in kolumbien angekommen.brasilien ist einfach zu teuer und das wetter ist da momentan auch nicht gerade der hit.

 image

 

 image

 

 ouro preto,brasilien

 

von bogota aus habe ich gleich den nächsten flieger genommen und bin auf die insel san andres geflogen. san andres gehört noch zu kolumbien ist aber geographisch näher an nicaragua dran, weshalb sich beide länder um die insel streiten.

die inselbewohner sind kreolen, gesprochen wird hier kreolisch, spanisch und englisch.

das beste aber ist,endlich und darauf habe ich nun schon seit monaten gewartet, es ist richtig warm, tagsüber um die 30°c und nachts dürfte die mind. temp so bei 23-25° grad liegen. herrlich endlich können schuhe und jacke im hostel bleiben.

der ort auf der insel gibt nicht viel her aber die strände sind schön, nicht überfüllt und das wasser ist fantastisch. jetzt bin ich schon über 10 monate unterwegs und bin heute das erstemal im meer baden gewesen, hab mir auch gleich nen ordentlichen sonnenbrand abgeholt. ob ich noch tauchen gehe weiss ich noch nicht.

wenn nichts ausergewöhnliches mehr passiert, werde ich meinen rückflug in anspruch nehmen und am 01.10. nach frankfurt fliegen. ob ich dann in deutschland bleibe oder nach 2- 4 wochen wieder weiterreise weiss ich noch nicht, alles ist möglich,die restlichen wochen bleibe ich jedenfalls in kolumbien.

                                       ....................on the road again...........

18.8.13 00:42, kommentieren

Paraty, Cachaca , Rio de Janeiro

von paraty aus habe ich eine tour in die umgebung gemacht, in der gegend gibt es einige cachaca destillerien.cachaca ist das zeug aus dem man caipirinha herstellt, es ist ein zuckerrohrschnaps, der unterschied zum rum ist wohl der das cachaca fermentiert wird und rum nicht, laut unserem führer.rum ist mir lieber aber zur not...

image

ich hätte ja nicht gedacht das brasilien überwiegend mit wäldern bedeckt ist, bisher dachte ich immer das es sich nur um die amazonasregion handelt, aber auch hier kommen die wälder bis an den strand heran und da die landschaften recht gebirgig sind sieht das ganze recht beeindruckend aus.

auf der fahrt nach rio kam ich mir dann wie schockgefroren vor, ich werde das nie verstehen das die klimaanlagen in einigen südamerikanischen ländern grundsätzlich auf vollen touren laufen muss, draussen hat man schnuckelige 30°c und im bus sitzt man mit jacke und mütze bei max. 15°c

am busbahnhof in rio habe ich dann ertmal die touriinfo aufgesucht, um zu erfahren wie ich zu meinem hostel komme, der typ ist dann gleich mit mir gegangen und hat gewartet bis ich im richtigen bus sass und der fahrer wusste wo er mich rauslassen muss, hat alles super geklappt und ist auch ganz typisch für die leute hier, super freundlich und hilfsbereit.

ich habe mir ein hostel in der vidigal favela ausgesucht, eine favela ist ein slum, wobei das auch nicht so ganz stimmt zumindest nicht wenn ich das mal mit einem slum in indien vergleiche dann kann ich eine favela nur noch als ärmere wohngegend bezeichnen.

klar ist man sich erstmal unsicher wenn man dort ankommt, aber wenn man sich dann erstmal an die nachbarschaft gewöhnt hat fühlt man sich recht wohl. die aussicht ist hervorragend und zum lebnon strand sind es nur 15 min zu fuss und lebnon ist wiederrum eine wohlhabende wohngegend.

der strand ist auch nicht schlecht, überhaupt sind die strände besser als ich dachte, auch die copacabana ist letztlich ganz in ordnung, allerdings würde ich nie auf die idee kommen mich hier in die sonne zu legen oder schwimmen zu gehen, das liegt aber mehr daran das ich eh kein strandmesnsch bin.

image

 die copacabana

was die reichen und die schönen anbelangt, von denen jeder schwärmt der an brasilien denkt, na ja da habe ich wohl einen anderen geschmack, wie und ob die leute reich sind kann ich nicht beurteilen, was das äussere anbelangt so muss ich sagen das haut mich nicht unbedingt um, hier sind ganauso wie überall sonst auch, weniger schöne bis schöne menschen zu sehen, klar fällt einem erstmal ein schlanker braungebrannter körper besonders auf ist halt exotisch was die quantität anbelangt denke ich sieht es bei uns besser aus.

das wetter ist derzeit recht wechselhaft, gestern war ich auf einem berg der sich die 2 brüder nennt und einen besseren ausblick bietet als der zuckerhut, wenn man denn eine sicht hat, ich habe nur weiss gesehen, alles voller nebel und wolken, als ich wieder unten war konnte ich den berg in aller klarheit sehen, keine wolken mehr, dumm gelaufen.

heute habe ich dann die christus statue besucht, angesichts des weltjugendtags und der damit verbundenen papamania, war es natürlich extrem voll, schlange vor dem ticketkiosk, warten auf den van der einen hinaufbringt, warten am eingang und überall dichtes gedränge.allerdings waren alle gut drauf, es wurde viel gesungen und gejubelt, einige hatten instrumente dabei es hat schon fast ein wenig an ein festival erinnert. die sicht wr dann aber auch nicht der knaller, da sie nicht wirklich vorhanden war, diesig und nebelschleier ab und zu mal ein freie stelle und das war es dann auch, bei klarer sicht muss es fantastisch sein und wenn dann nicht gerade ein event ist hat man sicher auch die chance das in ruhe zu geniesen. hätte ich vorher gewusst das weltjugendtag in rio ist wäre ich sicher später gekommen.

was die sicherheit in rio anbelangt, so kann ich nur sagen das ich mich zu keiner zeit irgendwie in gefahr gesehen habe, inzwischen habe ich ein hostel in copacabana und auch hier gibt es keine probleme, an der strandpromenade ist eh lange viel betrieb und wer nachts um 3 unbedingt noch an den sandstrand bis zum wasser muss der sollte sich halt im klaren sein das das nicht gerade die beste idee ist.

                                                      .................on the road again.........

19.7.13 01:39, kommentieren

sao paulo, paraty

sao paulo ist pretty easy, man findet sich schnell zurecht, dank eines weitreichenden u-bahn netzes.die stadt ist sicher interessant und wird auch zurecht als das kulturelle zentrum brasiliens bezeichnet, auch das nachtleben hat so einiges zu bieten ist aber teuer.davon mal abgesehen ist sao paulo nicht gerade schön und für meinen geschmack auch viel zu riesig, mit den randbezirken kommt die stadt auf 18-19 mio. einwohner.

ich habe an einer "free walking tour " teilgenommen, das war sehr informativ macht die stadt aber auch nicht schöner drum bin ich inzwischen nach paraty gefahren.

paraty liegt südlich von rio, an der küste, die stadt liegt in einer bucht, mein hostel am strand und somit kann ich am strand frühstücken und die ruhe geniessen.die altstadt ist sehr schön die strassen aus kopfsteinpflaster, es reiht sich ein restaurant und ein souvenier shop nach dem anderen, es ist sehr touristisch.dementsprechend ist es auch teuer.

leider ist es noch nicht so warm wie ich mir das vorstelle, am morgen war es bewölkt, dann hat es mal geregnet und gerade traut sich die sonne mal ein wenig aus den wolken hervor, es sind vieleicht so um die 22° c.

übermorgen werde ich dann auch nach rio weiterreisen, die stadt die offensichtlich jeder liebt, ganz egal wie alt welcher nation, naturliebhaber oder was auch immer.

                                                          ................on the road again......

16.7.13 18:26, kommentieren

abzocke in santa cruz

vor einer std. war ich auf dem weg zum busbahnhof um informationen für meine weiterreise einzuholen. kurz vor dem bahnhof hielt ein auto neben mir an, die 2 bulligen insassen hielten mir 2 plastikausweise unter die nase und behaupteten von der polizei zu sein und hatten mich aufgefordert meinen pass zu zeigen, daraufhin habe ich nur " no gracias " gesagt und bin ganz normal weitergegangen, da die typen mir weder hinterherriefen und mich auch nicht weiter verfolgt hatten, hat sich mein verdacht bestätigt das es sich um falsche polizisten handelte.

was wäre passiert wenn ich den beiden geglaubt hätte? entweder sie hätten mich um das bargeld erleichtert das ich bei mir hatte, oder ich wäre opfer einer blitzentführung geworden. das kommt hier schon mal vor, dann wird man solange festgehalten bis die kreditkarte kein geld mehr am automaten ziehen kann. finanziell hätte es mich nicht so sehr getroffen denn ich hatte weder karten noch pass oder sonstwas von wert bei mir. dennoch kann ich gerne auf diese art von abenteuer verzichten.

                                                           ................on the road again.......

8.7.13 21:20, kommentieren

wieder in santa cruz

dumm gelaufen,am 06.07. habe ich reimund an der plaza san franzisco getroffen, doch leider kann er nicht weiter reisen denn vergangene nacht ist die polizei mit immigration in seinem hostal aufgetaucht.sie haben erstmal von allen ausländern die reisepässe einbehalten, ein französiches paar haben sie gleich in handschellen mitgenommen. per telefon mit der deutschen botschaft hat er dann erfahren das solche geschichten in mehreren hostals abgezogen wurden, keiner weiss warum aber die vermutung liegt nahe das es sich um eine revanche von president morales handelt, weil man ihn in europa zur landung gezwungen hat.

reimund weiss natürlich nicht wie lange er auf seinen pass warten muss, will aber sobald er ihn hat möglichst schnell nach brasilien weiter.

ich habe dann auch vom ursprünglichen plan abgesehen und bin gleich nach cochabamba gefahren, nur um die reise zu unterbrechen da ich nicht gerne nachts reise.heute morgen bin ich dann um 6:00 uhr weiter nach santa cruz gefahren.das war mal wieder eine 11 stündige busfahrt, verpflegen kann man sich recht einfach auf solchen reisen,an mautstellen und polizeikontrollstellen,springen kinder und frauen in den bus und bieten, über getränke und sandwiches bis hin zu gebratenem huhn mit reis und yuka, alles an,zu kleinem preis.in bussen wird überhaupt vieles angeboten, handys, socken, zahnbürsten etc. einige bieten auch artikel für die gesundheit an und halten lange vorträge, darunter zählt auch schokolade die natürlich alle vitamine enthält die man braucht, das zeug findet tatsächlich seine abnehmer.

ich überlege jetzt erstmal wie es weiter gehen soll, am 18.07. muss ich bolivien verlassen, dann läuft main visa aus. ich fahre dann nach brasilien, oder fliege mal sehn.

                                                ..............on the road again.........

                                 

8.7.13 02:09, kommentieren

coroico,umwege,lehrgeld

das mit den cholitas fand ich dann eher albern, ich hatte es mir lustiger vorgestellt, es wurde mir von einer engländerin und 2 däninen sehr empfohlen.

 

 image

 

am nächsten tag bin ich weiter nach coroico gefahren, dort habe ich raimund wieder getroffen, den habe ich in sucre kennengelernt.coroico ist ein kleines nest auf 1700müm. die landschaft ist wunderschön nur ist es leider in der nacht recht kalt und morgens meist nebel. der ort eignet sich gut für wanderungen in die umgebung, zu wasserfällen oder auf einen berg.

 

 image

 image

 imagemit raimund wollte ich dann nach tuangay fahren, aber wie es so ist hier in bolivien auf der route wurden sprengungen durchgeführt und somit war die strasse gesperrt.einzige möglichkeit war es zurück nach la paz zu fahren, allerdings über die death road da an der neuen strasse auch sprengungen durchgeführt wurden.wir hatten gehofft auf der hauptstrasse doch noch irgendeine verbindung nach tuangay zu bekommen, also sind wir die 9 km mit gepäck gelaufen, um letztlich zu erfahren das nichts geht ausser von coroico aus nach la paz zu fahren, wir sind also mit dem taxi zurück nach coroico und dann im minivan nach la paz, und hier sitze ich jetzt in einem cafe.

eine freundin von raimund hat herrausgefunden das morgen ein bus nach tuangay fährt, um sicher zu gehen sind wir mit dem minibus zum entsprechenden busbahnhof gefahren. unterwegs ist einem fahrgast die tasche aufgegangen und dessen inhalt ist auf unseren sitzen und darunter gelandet, der typ wurde sehr hektisch und hat uns immer wieder gebeten aufzustehen damit er seine sachen einsammeln kann, dämlich wie ich bin habe ich ihm den gefallen getan, als er seine sachen hatte ist er sofort ausgestiegen und damit um 5-700 bolivianos reicher,und ich um diesen betrag und mein portmonaise ärmer. als ich aufstand und ihm platz machte, muss wohl der typ der vor mir sass in meine hosentasche gegriffen haben und meinen geldbeutel gezogen haben, ohne das ich das geringste gemerkt habe, da ich mit dem gedanken gespielt hatte nach rurrenabaque zu fliegen hatte ich den betrag noch bei mir,es handelt sich etwa um 75€ , das schmerzt schon ein wenig, wird die dauer meiner reise aber kaum beeinflussen.in all den jahren die ich so gereist bin ist das nun das erstemal das mir soetwas passiert.man kann noch soviel erfahrung haben, lehrgeld zahlt man immer wieder.

                                              .............on the road again.............

5.7.13 02:54, kommentieren